Worauf man genau beim Kissenkauf achten sollte

Mit Schmerzen im Nacken oder in der Schulter immer wieder aufwachen. Ein möglicher Grund: Das falsche Kissen. Bisher wird auf dem vermeintlichen Universalkissen, dem Daunenfederkissen, der Klassiker in deutschen Betten, geschlafen. Das für den eigenen Schläfertyp geeignete Kissen ist ideal im Bettenfachhandel, so bei Interview-Partner Markus Poller vom PSSST Bettenhaus Mülheim-Kärlich, zu finden.

Wenn die Schlafposition und der Härtegrad der Matratze bekannt sind, kann ein Kissenmodell empfohlen werden. Für Seitenschläfer ist ein Kissen geeignet mit Schulterausbuchtung, damit der Körper direkt am Kissen anliegt und auch eine perfekte Entlastung im Nackenbereich gegeben ist. Das Loch in der Mitte sorgt beim Kopf für mehr Halt, dass er beim Schlafen nicht seitlich wegknickt. Mehr zu Schläfertypen und den jeweils geeigneten Kissen im Video.

Ein Orthopäde nimmt zusätzlich Stellung dazu, warum die richtige Kissenform wichtig ist, er berät Kunden, die rückenfreundlich schlafen wollen. Er verweist darauf, dass man sich im Fachgeschäft beraten lassen soll und es wichtig für den Einzelnen ist, das richtige Kissen für sich zu finden. Denn wenn das Kissen nicht zum Schläfertyp passt, drohen Verspannungen und Schmerzen. Neben dem Orthopäden wird auch ein Physiotherapeut zu einer Auswahl von Kissen befragt, um zu erfahren, welche Kissen tatsächlich den Rücken und Nacken entlasten können.

Den gesamten Videobeitrag mit vielen Tipps zum richtigen Kissen:

Video – ZDF Mediathek